Von Klaus Stein
Dieser Tage hat die ARGE Ringen Rheinland-Pfalz den Abbruch der laufenden Ligarunde verkündet - wegen Corona. "Wir haben Gespräche mit allen Vereinen, die in der Liga starten, geführt und es gab die klare Meinung, dass angesichts der nun geltenden 2G-Regelung ein Wettkampfbetrieb nicht mehr durchführbar ist.

Die weite Reise der Bundesliga-Gewichtheber des AV 03 Speyer an die Oder zum Auswärtskampf beim TSV Blau-Weiß Schwedt hat sich gelohnt. Trotz des Ausfalls des Olympiateilnehmers Simon Brandhuber gewannen die Domstädter deutlich mit 841,6 zu 768,2 Kilopunkte gegen die Gastgeber und nahmen alle drei Tabellenpunkte mit an den Rhein.

Von Klaus Stein
Bevor am vergangenen Samstag die Bundesligaheber*innen an ihr Tagwerk gingen, musste die zweite Mannschaft des AV 03 Speyer in er Oberliga gegen die TSG Haßloch antreten. Im Auftaktkampf hatte es für Speyer in Trier-Ehrang eine Niederlage gegeben. Da fehlte allerdings die erfahrender Cristina Spindler, die immerhin alleine um die 100 Kilopunkte (Kp), das sich die Punkte in Relation zum Körpergewicht.

Von Klaus Stein
Durchweg gute Leistungen zeigten die Athlet*innen beim ersten zum Saisonstart der Gewichtheber-Bundesliga in Speyer. Da trafen am Samstagabend die beiden Finalisten der letzten Saison, der Gastgebende AV 03 und der TB Roding aufeinander. Auch diesmal hatten die Domstädter am Ende die Nase deutlich vorne, denn sie gewannen mit 779:700,2 Kilopunkten (Kp) nicht nur die beiden Teildisziplinen sondern auch den Gesamtkampf und sicherten sich die ersten drei Tabellenpunkte.

Von Klaus Stein
Der AV 03 Speyer, amtierender Deutscher Mannschaftsmeister im Gewichtheben, will wieder ins Finale um die Meisterschaft einziehen. Um diese Chance auf die Titelverteidigung zu wahren muss am Samstag (19 Uhr) ein Sieg gegen den TB Roding her, den Finalgener der letzten Saison. Die Bayern sollten zu packen sein, obwohl mit Lisa-Marie Schweitzer und Patricia Rieger zwei starke Athletinnen verletzungsbedingt ausfallen.

Von Klaus Stein
Wie bei so vielen Vereinen hat die Corona-Pandemie auch bei Speyers erfolgreichstem Sportverein aller Zeiten ihre Spuren hinterlassen. Die Finanzierung der Bundesligamannschaft und des gesamten Sportbetriebs sei schwieriger geworden, sagte Vorsitzender Jörg Schanninger bei einem Mediengespräch im Vorfeld der Gewichtheber-Bundesligasaison, die Ende Oktober startet.

Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung des Ringer-Verband Pfalz vor einigen Tagen in Thaleischweiler-Fröschen fanden bei mäßiger Teilnehmerzahl unter anderem auch Neuwahlen statt. Die Vorsitzende Ricarda Holub dankte den freiwillig aus Ihren Ämtern scheidenden Vorstandskollegen Dieter Bockmayer (Jugendreferent), Till Weisshaar (Protokoll), Artur Rimmer (Frauenreferent), Mike Gößner (Sportreferent) und Klaus Biesinger (Rechtsausschuss 2) für Ihr ehrenamtliches Engagement und der loyalen Zusammenarbeit.

Der AV 03 Speyer zieht seine Ringermannschaft aus dem Ligawettbewerb der ARGR Ringen Rheinland-Pfalz zurück. Das teilte am Dienstag der Vorsitzende Jörg Schanninger mit. Trotz eines erarbeiteten Hygienekonzepts sei der Rückzug der Corona-Pandemie geschuldet.

Von Klaus Stein
Bereits zum vierten Mal in Folge sind Sportler aus Speyer bei Olympischen Spielen vertreten. In Tokyo ist mit Lisa Marie Schweizer erstmals eine Frau dabei. Alle waren Gewichtheber beim AV 03 Speyer. Bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 war Artyom Shaloyan 52 Jahre nach Helmut Bantz der zweite Speyerer, der am größten Sportfest der Jugend der Welt teilnahm.  Bantz schrieb bei den Olympischen Spielen 1956 in Melbourne mit seinem überraschenden Sieg im Pferdsprung Turngeschichte.

Von Klaus Stein
Es waren sehr emotionale Momente, als Almir Velagic vor dem Finalkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft offiziell verabschiedet wurde. Ein Jahrzehnt lang war er für die sportlichen Erfolge des AV 03 Speyer mit verantwortlich. Minutenlang feierten ihn die 100 Fans mit stehendem Applaus.

Von Klaus Stein
Der AV 03 Speyer ist zum 6. Mal Deutscher Mannschaftsmeister der Gewichtheber und bestätigte seinen Ruf als "stärkste Stadt Deutschlands", wie es Hallensprecher Aurel Popescu ausdrückte. Mit einem überzeugenden 834,8:626,8 behielten die Vorderpfälzer vor zahlreichen Ehrengästen, darunter Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, klar die Oberhand über den Überraschungsfinalist TB Roding aus der Oberpfalz.

Zum achten Mal bestreitet der Av 03 Speyer am kommenden Samstag (15:30 Uhr) ein Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft im Gewichtheben. Fünf Mal gingen die Domstädter Als Sieger daraus hervor. Jetzt wolen sie das halbe Dutzend voll machen. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn der Gegner SV Roding ist ein Überraschungsfinalist: "Wir hatten doch eher mit dem Dauerrivalen aus Obrigheim oder dem Titelverteidiger aus Samswegen gerechnet", schreibt Abteilungsleiter Frank Hinderberger in einer Medieninformation.

Das Finale der Gewichtheberbundesliga am 19. Juni kann vor bis zu 100 Zuschauern stattfinden. Das teilte der AV 03 Speyer dieser Tage mit. "Das Hygienekonzept, das wir ausgearbeitet haben, wurde vom Ordnungsamt genehmigt", so der Verein. In der Halle bestehe allerdings Maskenpflicht außer am Sitzplatz. Zudem benötigt jeder Zuschauer einen tagesaktuellen Schnelltest (auch geimpfte oder genesene).

Von Klaus Stein
Mit 752,2:687,8 Kilopunkten (Kp) gewann der AV 03 Speyer in der Gewichtheber-Bundesliga beim Vorderpfalzrivalen AC Mutterstadt, holte alle drei Tabellenpunkte und sicherte sich die erneute Teilnahme am Finale um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Der Gegner steht mit dem TB Roding ebenfalls schon fest. Mit einer Saisonbestleistung von 840 Kp sind die Domstädter gegen die Bayern, die maximal 700 Kp schafften, allerdings haushoher Favorit, zumal sie das Finale am 19. Juni in eigener Halle austragen können.

Zum abschließenden Vorrundenkampf in der 1. Bundesliga ist der AV 03 Speyer am Samstag Gast des AC Mutterstadt. Die Vorderpfalzrivalen haben ihre ersten Kaämpfe absolviert. Während Speyer mit 840 Punkten gegen den starken TSV Schwedt alle drei Tabellenpunkte in der Domstadt behalten konnte, verlor Mutterstadt in Schwedt mit 500,4 zu 800,4 recht deutlich.