211214 lebenshilfe weihn


Januar und Februar gehören zu den besucherschwachen Monaten am Dom. Diese Zeit wird nun genutzt, um Arbeiten für die neue Lautsprecheranlage des Doms weiterzuführen, die bereits im letzten Jahr ihren Anfang fanden und sowohl optische, als auch akustische Beeinträchtigungen für die Besucher mit sich bringen.

Die Vorbereitung von Entscheidungsgrundlagen stand im Mittelpunkt der dritten Sitzung des Lenkungskreises für den Strategieprozess am 10. Januar. „Gerade in Zeiten der Veränderung ist es wichtig, auf den inneren Kompass zu achten“, betonte Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann in seiner Einführung. Die Arbeitsgruppe „Ressourcen“ berichtete, dass aktuell die sogenannten Handlungsfeldprofile entwickelt werden.

Es ist der Wunsch fast aller Menschen, im Kreis der Familie und begleitet von Angehörigen und Freunden sterben zu können. Doch viele Angehörige fühlen sich ohnmächtig und sprachlos. Um ihnen zu helfen, die Unausweichlichkeit des Todes und den Abschiedsschmerz auszuhalten und dem Sterbenden bis zuletzt nahe zu sein, hat das Bistum Speyer vor einigen Jahren den so genannten „Sterbesegen“ eingeführt.

Zu einem Aushalten der Spannungsbögen des Lebens hat Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann in seiner Predigt am ersten Weihnachtsfeiertag im Speyerer Dom aufgerufen: "In allen Dimensionen des Lebens gilt es den Punkt zu finden, in dem sich die wirkenden Kräfte nicht gegenseitig zersetzen und zerstören, sondern sich Räume gelingenden Zusammenlebens auftun."

Alle Jahre wieder. Das Fest der Feste wird sehnsüchtig oder auch ängstlich erwartet, erst recht unter Coronabedingungen. Die Weihnachtsbotschaft gelte aber gerade denjenigen, die sich allein, klein und ausgeliefert fühlten, betont Kirchenpräsidentin Dorothee Wüst in der Predigt zu Heiligabend. In der Mitte ihrer Botschaft stehen: Das Kind in der Krippe, Kinder in aller Welt und die Menschen am Rande der Gesellschaft.

Am Freitag, 31. Dezember, 16 Uhr, hält Bischof Dr. Karl-Heinz Wiesemann im Speyerer Dom das Pontifikalamt zum Jahresschluss. Der Gottesdienst wird musikalisch gestaltet von dem Mädchenchor, den Domsingknaben, dem Domchor und den Dombläsern unter der Leitung von Domkapellmeister Markus Melchiori.

Speyer. Ab sofort können Familienforscher und Wissenschaftler im Internet in den historischen Kirchenbüchern des Bistums Speyer recherchieren. Auf dem Webportal Archion gehen ab dem 15. Dezember bis Mitte Januar zunächst rund 350 Kirchenbücher aus 33 katholischen Pfarreien online.

"Der Dom ist ein starkes Stück Kirche und er sendet trotz Corona positive Botschaften." Domdekan und Domkustos Dr. Christoph Kohl zog mit seinem Team im Rahmen eines Mediengesprächs eine eindeutig positive Bilanz des Jahres 2021 am Dom. "Es war ein erfolgreiches Jahr am Dom, weil wir den Menschen viele Angebote machen konnten und oft erleben konnten, wie gut der Dom den Menschen tut", so der Domdekan.

Im Advent haben die letzten sieben Tage vor dem Weihnachtsfest einen besonderen Charakter. Mit den sogenannten O-Antiphonen singt sich die Christenheit in das Geheimnis der Geburt Christi hinein. In der Zeit vom 17. bis 23. Dezember jeweils um 19.30 Uhr wird in den Dom zu einem abendlich stimmungsvollen Gebet eingeladen, ein Akzent für die Tage vor dem Fest, der auf Stille und Besinnung setzt und diese vorweihnachtlichen Tage prägen kann.

Der Besuch eines Gottesdienstes gehört für viele zu Weihnachten dazu. Im Dom werden in diesem Jahr Gottesdienste an Heiligabend und den Weihnachtstagen Gottesdienstfeiern mit Gemeinde stattfinden. Der Gottesdienst am Morgen des 1. Weihnachtstages wird zudem auf den Social Media Kanälen von Dom und Bistum live übertragen.

Der Speyerer Dom, der während der Pandemie noch keinen Tag geschlossen war, bleibt weiter für die persönliche Andacht geöffnet. Auch Gottesdienste können unter Einhaltung der Hygieneschutzregeln weiter stattfinden. Nachdem im vergangenen Advent die Reihe "Halte.Punkt.Advent" viel Zuspruch erfahren hat, wird sie in diesem Jahr fortgesetzt.

Nachdem im vergangenen Advent die Reihe "Halte.Punkt.Advent" viel Zuspruch erfahren hat, wird sie in diesem Jahr fortgesetzt. Beginnend mit dem 2. Dezember bis einschließlich 16. Dezember laden Domkapitel und Dommusik donnerstags um 19:30 Uhr und samstags um 18:00 Uhr zu musikalischen Andachten in den Dom ein.

Die Weltklimakonferenz in Glasgow ist beendet, die Diskussion um entschlossene Maßnahmen zum Klimaschutz geht weiter. Die Forderung nach einer neuen Zeit nachhaltigen Handelns wird zunehmend lauter, auch in der Kirche. Mit dem ersten Advent, am 28. November, startet das neue Kirchenjahr 2021-2022.

Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wird auch die vierte Vollversammlung der Diözesanversammlung am Samstag, den 27. November von 9 bis 15 Uhr wieder digital stattfinden. „Dies ist bedauerlich, da somit wieder keine persönliche Begegnung stattfinden kann. Wir bitten aber um Verständnis für die mit Blick auf die Gesundheit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Gesamtsituation getroffene Entscheidung“, erklärt die Vorsitzende der Diözesanversammlung Gabriele Kemper.

Die Landessynode der Evangelischen Kirche der Pfalz hat bei ihrer Tagung am Samstag mit großer Mehrheit einen Impfaufruf gestartet. Die Synodalen zeigten sich besorgt über die niedrigen Impfquoten und reagieren mit dem Beschluss auf die dramatische Pandemielage. „Infolge der derzeitigen Überlastung des Gesundheitssystems mit noch unabsehbaren Folgen", appelliert die Landessynode.