Die Stadt Heidelberg ist Teil der neuen Initiative "Klimapositive Städte und Gemeinden". Gemeinsam mit zehn weiteren Städten in Deutschland zählt sie zu den Mitinitiatoren der Initiative, die die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ins Leben gerufen hat. Ziel der DGNB ist, teilnehmende Kommunen dabei zu unterstützen, die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit schneller, breiter und zielorientierter umzusetzen.

"In Rheinland-Pfalz engagieren sich mehr als 48 Prozent aller Bürgerinnen und Bürger über 14 Jahren ehrenamtlich und übernehmen Verantwortung für unsere Gesellschaft. Dabei sind unsere zahlreichen und vielfältigen Vereine von besonderer Bedeutung. Dieses wertvolle Engagement wollen wir auch durch Änderungen im Steuerrecht stärken.

"Leider muss der Weihnachtswaldbasar aufgrund der derzeitigen Entwicklung zur Corona-Pandemie in diesem Jahr abgesagt werden", heeißt es in einer Medieninformation der Ortsgemeinde Dudenhofen. Die Auflagen für eine Durchführung des Weihnachtswaldbasares seien für die Ortsgemeinde nicht durchführbar.

So richtig was geschafft haben 23 ehrenamtliche Helfer*innen bei drei Projekten in Schifferstadt am vergangenen Samstag dem Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar. Insgesamt entsorgte der Stadtservice am Freiwilligentag 400 kg Müll sowie zwei Wagenladungen voller Grünschnitt. Glasscherben, die Mensch und Tier verletzen können, und jede Menge Plastik.

Die Stadt Ludwigshafen ist eine von derzeit 21 Kommunen, die für das Projekt "Weltoffene Kommune – vom Dialog zum Zusammenhalt" ausgewählt wurde. Das Projekt wurde initiiert von der Bundesbeauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration und wird von der Bertelsmann Stiftung und der Phineo gAG umgesetzt.

Im Herzen der Heidelberger Altstadt ist der neu gestaltete Theaterplatz eine Insel der Ruhe: Unter mächtigen, alten Platanen sind ein runder Brunnen mit Fontänen, Grün- und Blumenbeete mit organischen, naturnahen Formen, Wege aus Natursteinpflaster und zahlreiche Sitzmöglichkeiten entstanden – bewusst ohne Außengastronomie.

Der Abbruch des rund 500 Meter langen über 60 Jahre alten aus statischen Gründen nicht mehr befahrbaren Teiles der Hochstraße Süd konnte schneller als erwartet beendet werden: Am heutigen Freitag, 25. September 2020, spätestens morgen, Samstag, 26. September 2020, fällt das letzte Stück der Pilzhochstraße.

"Für ein grünes und artenreiches Mannheim zählt jeder Balkon, jeder Vorgarten und jede Baumscheibe!" Das betonte Bürgermeisterin Felicitas Kubala heute bei der Preisausgabe des Blumenschmuck-Wettbewerbs im Luisenpark. Der Wettbewerb wird jedes Jahr vom Eigenbetrieb Stadtraumservice der Stadt Mannheim und dem Kreisgartenbauverband Mannheim ausgerichtet.

Die Landesregierung verlängert das Soforthilfeprogramm "Schutzschild für Vereine in Not", wie Ministerpräsidentin Malu Dreyer heute mitteilte. Das Programm war im Mai gestartet worden und zunächst bis Ende dieses Jahres befristet. Mit der Verlängerung bis zum 31. Dezember 2021 können Vereine, die durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie in Liquiditätsprobleme geraten, auch im kommenden Jahr bis zu 12.000 Euro Soforthilfe erhalten.


Wie geht es weiter mit der Hochstraße Nord und wie läuft die Planung für die künftige Stadtstraße? Wie könnten Verbesserungen in den Bauabläufen erzielt werden? Wie und wann soll die inzwischen fast abgerissene Pilzhochstraße ersetzt werden, und was passiert sonst noch an der Hochstraße Süd?

Eine zentrale Herausforderung der Kommunen ist der Breitbandausbau. Um diese immense Aufgabe zu meistern und den flächendeckenden Ausbau mit Gigabit-Netzen zu ermöglichen, hat der Bund bisher bereits elf Milliarden Euro bereitgestellt. "Ich freue mich, dass heute im Zuge des Förderprogramms zur Unterstützung des Breitbandausbaus Mittel für die Erschließung von unterversorgten Adressen in Schifferstadt, Dudenhofen, Hanhofen, Harthausen und Römerberg bewilligt wurden", berichtet die Bundestagsabgeordnete Isabel Mackensen (SPD).

Die Landesregierung hat sich in den zurückliegenden Wochen intensiv darauf vorbereitet, wie die Corona-Maßnahmen im Herbst angepasst werden können. Maßgabe dabei war, Sicherheit zu gewährleisten und Einschränkungen, wo möglich, zurückzunehmen.

BASF setzt die Modernisierung und den Ausbau des Standorts Ludwigshafen fort. Damit wird ein wichtiger Punkt aus der kürzlich geschlossenen Standortvereinbarung 2025 mit dem Titel "Gemeinsam die neue BASF leben!" umgesetzt. Zudem wurden, vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie und der daraus resultierenden wirtschaftlichen Entwicklung, alle geplanten Bauprojekte sorgfältig geprüft und zum Teil neu bewertet.

86 Städte, Kreise und Gemeinden sowie interkommunale Kooperationen aus ganz Deutschland haben sich auf die Ausschreibung des Bundesinnenministeriums beworben. Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, hat am 8. September 2020 die erfolgreichen Projekte der zweiten Staffel der "Modellprojekte Smart Cities" bekanntgegeben.

Die gemeinsame Vermarktung von nachhaltig erzeugten Produkten aus Heidelberg und der Region kann starten: Rund 20 Akteure aus Landwirtschaft, Garten- und Weinbau, Lebensmittelhandwerk und Lebensmittelhandel haben dazu eine gemeinsame Organisation gegründet, die "GeReMO Heidelberg Rhein-Neckar GmbH".